Gastgeberin Imke erzählt von unserem Sommerfest:

Jojo und Julius bei einer Präsentation

„Unser 3. Joven Esperanza Sommerfest starteten wir in diesem Jahr am 7. September bei gnädigem Wetter in Hamburg am Röötberg.  Am Abend vorher haben wir zusammen mit Jojo, Annette, Rike und Lutz unserem eher skandinavischen Haus einen bolivianischen Touch verpasst mit Girlanden in Landesfarben, gewebten Tischläufern und vielen Fotos aus dem Projekt. Für die Zukunft aller Feste sei angemerkt, dass wir inzwischen auf einen reichhaltigen Dekofundus zurückgreifen können. Das nervöse Gefühl bei uns als Gastgeber, ob nun sieben  oder 70 Gäste kommen werden, hat sich dabei in eine gelassene „es kütt wie et kütt“-Stimmung verwandelt. Es pendelte sich dann auch in der Spitze bei ca. 65  Mitgliedern und interessierten Freunden ein. Nach lebhaften Diskussionen, wo der Beamer für die Projektpräsentation von Jojo und Julius stehen sollte und welche Wand die am besten geeignete sein sollte, einigten wir uns auf den Kamin und alle hatten eine komfortable Sicht. Das Beste war die Live-Schaltung mit Marisa, die gerade in Camiri vor Ort war. So gewannen besonders die „Neulinge“ einen anschaulichen Eindruck vom PENADER & den Lebensumständen der Kinder und einige haben die Chance genutzt, viele Fragen zu stellen und sich intensiv zu informieren. Am Buffet mit (mitgebrachten) südamerikanischen Köstlichkeiten und dem bewährten Riesentopf Chili sin carne von Friederike klang das Fest so langsam aus. Jojo und Julius haben ganze Arbeit geleistet, denn der Abend endete mit acht neuen Mitgliedern und einigen mehr, die noch über eine Spende nachdenken. Das ruft doch nach Wiederholung! Es hat Spaß gemacht!“
Noch einmal vielen lieben Dank an die Gastgeber und  Organisatoren! 

Marisa in Bolivien September 2019

Wie ihr bereits gehört habt, war Marisa auch dieses Jahr wieder für einen Monat im Projekt. Zunächst hat sie sich einen Überblick verschafft und – wie immer – überall mitgeholfen, wo Hilfe gebraucht wurde. So hat sie unter anderem Ideen und Anstöße für ein „plastikfreies” Projekt gesucht, was in Bolivien gar nicht so einfach ist, an einem umfangreicherem Freizeitangebot mit den Lehrkräften gearbeitet und eine halbjährliche Zahnkontrolle durch Zahnmedizinstudenten eingeführt. Besonders gefreut hat uns, dass sie wieder von einer guten Zusammenarbeit und vielen bekannten sowie neuen, vor allem aber fröhlichen Kindern im Projekt berichtet hat. Erneut kommt sie zu dem Schluss: „Ich bin sehr froh, Teil dieses tollen Projekts zu sein und danke allen Mitgliedern und Freunden für ihre Unterstützung!“

Marisa mit zwei Kindern in Camiri

Besuch von Julius in Camiri

Direkt am 7. Oktober folgte der Besuch von Julius, unserem Vorstandsvorsitzenden. Er wird erstmal vier Wochen im PENADER sein und dieses als Sozialpraktikum für sein Medizinstudium nutzen und im Dezember – nach einem weiteren Praktikum in Tarija –  für zehn Tage ins PENADER zurückkehren. Er hat sich einerseits zur Aufgabe gemacht, die angestoßenen Projekte von Marisa weiterzuführen und dafür zu sorgen, dass diese nachhaltig umgesetzt werden. Andererseits möchte Julius das Projekt vor allem im administrativen Bereich weiterentwickeln und einen langfristigen Zukunftsplan mit dem Team vor Ort erstellen: Was sind die Vorstellungen der bolivianischen Leitung des PENADERs, was sind die Vorstellungen und Schwerpunkte auf Seiten Joven Esperanza e.V? Ziel ist es, einen langfristigen gemeinsamen Weg zu erarbeiten um irgendwann große Ziele zu verwirklichen, wie einen Hauskauf und den Aufbau von Kooperationen mit regionalen Institutionen, um die Kinder nachhaltig und ganzheitlich in ihrer Entwicklung unterstützen zu können. Ein weiterer Schwerpunkt wird sein, ein Konzept der Datenerhebung über die verschiedenen Förderungsangebote des PENADERs zu erarbeiten. Es sollen Daten über die Entwicklung und Zustände der Kinder in den Bereichen Bildung, Gesundheit und Familienumfeld erhoben werden. Anhand dieser Daten wollen wir zum einen erarbeiten, wo Probleme der Kinder liegen und wie wir diesen entgegenwirken können, zum anderen wird es uns so möglich sein, die Wirkung des Projektes nachzuweisen.

Julius beim Mittagessen

Wir halten euch natürlich über diese sowie weitere geplante Projekte vor Ort auf dem Laufenden…

Dieser Beitrag wurde unter News veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.